|  
Baukonjunktur» weitere Meldungen

18,7 % weniger Baugenehmigungen für Einfamilienhäuser

27.04.2017 − 

Im Februar fielen die Baugenehmigungen für Wohnungen in neuen Wohngebäuden in Deutschland mit insgesamt 21.770 Einheiten um 8,6 % niedriger aus als im Vorjahr. Laut Statistischem Bundesamt sind im Februar 6.569 Einfamilienhäuser genehmigt worden, was einem Rückgang um 18,7 % im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht. Für Wohnungen in Zweifamilienhäusern sind 1.606 Genehmigungen erteilt worden, ein Minus von 9,6 %. Die Genehmigungen für Wohnungen in Mehrfamilienhäusern haben mit 11.487 Einheiten den Vorjahreswert um 3,0 % verfehlt. Die im Rahmen von Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden genehmigten Wohnungen haben um 17,1 % auf 2.994 Einheiten nachgegeben.

Im Januar sind in neuen Wohngebäuden noch 3,0 % mehr Wohnungen als im Vorjahr genehmigt worden. Kumuliert über die ersten beiden Monate lagen die Genehmigungen für Wohnungen in neuen Wohngebäuden mit 43.996 um 3,1 % unter dem Vorjahreszeitraum. Gesunkene Genehmigungen im Einfamilienhausbau (-21,1 % auf 12.818) und in Zweifamilienhäusern (-11,6 % auf 3.006) konnten nur teilweise durch die um 8,0 % auf 24.235 gestiegenen genehmigten Wohnungen in Mehrfamilienhäusern ausgeglichen werden.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Im März wurden 6,8 % weniger Wohnungen genehmigt

Baugenehmigungen haben um 3,1 % nachgegeben  − vor