|  

Furniture Club-Aktivitäten werden ausgeweitet

06.06.2017 − 

Das Netzwerk Furniture Club wird seine Aktivitäten im Ausland auf zusätzliche Länder ausweiten. Dies wurde auf der Jahreshauptversammlung am 5. Mai in Hiddenhausen bekannt gegeben. Unter anderem findet vom 18. bis 20. Oktober erstmals eine eigene Hausmesse in Teheran/Iran statt, an der sich zwölf dem Furniture Club angeschlossene Möbelhersteller, Möbelzulieferer und Objekteinrichter beteiligen werden. Der Arbeitskreis der Zulieferer für die Möbelindustrie hat bereits im Rahmen der diesjährigen Interzum eine Delegation von 30 iranischen Möbelherstellern empfangen und erste Kontakte aufgebaut, die nun ausgebaut werden sollen. Zudem sollen als neue Märkte die Benelux-Länder und Südafrika erschlossen werden. Insbesondere in Belgien sehen die Furniture Club-Mitglieder trotz bereits bestehender Geschäftsbeziehungen weiteres Potenzial. Der südafrikanische Markt ist unter anderem durch die Zollfreiheit der Einfuhren und als Eintrittsmarkt für die Subsahara-Region interessant. In Großbritannien soll die Zusammenarbeit mit dem zweitgrößten Möbelhändlerverband Minerva Furnishers Guild fortgesetzt werden. Außerdem sollen für die Furniture Club-Mitgliedsunternehmen im Systemmöbelsegment Kontakte zu designorientierten britischen Fachhändlern geschaffen werden.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Mehrere Möbelhersteller arbeiten an Compliance System

US-Möbelindustrie: Zweistelliges Auftragsplus im März  − vor