|  

Schweizer Büromöbelbranche mit leichtem Umsatzminus

17.03.2017 − 

Die Mitgliedsunternehmen des Schweizer Büromöbelverbands bueroszene.ch mussten im vergangenen Jahr noch ein leichtes Umsatzminus von 0,4 % hinnehmen. 2015 war der Rückgang des Gesamtumsatzes im Vergleich zum Vorjahr mit -6,0 % auf 530 Mio sfr deutlich stärker ausgefallen. Für 2016 wurden keine absoluten Zahlen veröffentlicht. Die Stagnation im vergangenen Jahr und der Rückgang 2015 werden neben dem starken Kurs des Schweizer Frankens auch auf Strukturveränderungen der Branche wie der fortschreitenden Digitalisierung sowie des Rückgangs klassischer Arbeitsplätze hin zu Großraumbüros und Desk-Sharing-Konzepten zurückgeführt, die sich bei den einzelnen Unternehmen sehr unterschiedlich ausgewirkt haben. So konnten z.B. die Hersteller von Sitz-Steh-Tischen ihren Umsatz im vergangenen Jahr zweistellig um 14 % steigern. Die Umsätze im Büroschrank-Segment haben dagegen um 8 % nachgegeben.

Unter den rund 110 Mitgliedern des Schweizer Büromöbelverbands befinden sich Hersteller, Importeure, Händler und Planungsunternehmen. Die gemeldeten Umsätze entsprechen rund 80-85 % des Schweizer Gesamtmarktes. Nicht enthalten sind unter anderem die Umsätze von Großverteilern wie Ikea, Micasa und Office World oder Onlineanbietern.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Küchenmöbelindustrie startet 2017 mit zweistelligen Plus

Polstermöbeleinfuhren aus Polen haben weiter zugelegt  − vor