|  
Möbelindustrie» weitere Meldungen

HNI muss auch im ersten Quartal Umsatzminus ausweisen

20.04.2017 − 

Der Umsatz des US-amerikanischen Büromöbel- und Kaminherstellers HNI ist im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 4,7 % auf 477,7 Mio US$ gesunken. Im Vorfeld hatte HNI mit einem Umsatzrückgang zwischen 5 und 8 % gerechnet. Bereinigt um Akquisitions- und Desinvestitionseffekte hat der Umsatz um 2,9 % nachgegeben. Das Umsatzminus resultierte allein aus dem Geschäftsbereich „Office Furniture“, in dem ein Rückgang um 7,1 % (organisch -4,9 %) auf 360,0 Mio US$ verzeichnet wurde. Sowohl im „Supplies-driven“-Bereich, als auch im „Contract“-Bereich und internationalen Geschäft mussten Umsatzrückgänge verbucht werden. Im zweiten Geschäftsbereich „Hearth Products“ ist der Umsatz hingegen um 3,5 % auf 117,7 Mio US$ gestiegen.

Das operative Ergebnis des Konzerns hat sich im ersten Quartal deutlich um 59,4 % auf 7,9 Mio US$ vermindert. Belastet wurde das Ergebnis unter anderem durch Restrukturierungskosten in Höhe von 2,1 Mio US$, die im Zusammenhang mit den im vergangenen Herbst angekündigten Werksschließungen in Orleans/Indiana (Büromöbel), Paris/Kentucky und Colville/Washington (beide Hearth Products) sowie Umstrukturierungsmaßnahmen in den Büromöbelwerken in Muscatine/Iowa und in China stehen. Das Nettoergebnis des Konzerns hat ebenfalls um 59,3 % auf 4,8 Mio US$ nachgegeben.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Paged-Möbelsparte muss erneut Umsatzminus ausweisen

Nobilia kann Grundstücke in Verl-Sürenheide erwerben  − vor