|  
Zuliefer-/Zubehörindustrie» weitere Meldungen

Franke-Gruppe hat 2016 Umsatz um 8,5 % gesteigert

19.04.2017 − 

Die zum Schweizer Mischkonzern Artemis gehörende Franke-Gruppe hat im Geschäftsjahr 2016 einen konsolidierten Nettoumsatz von 2,0 Mrd sfr erwirtschaftet. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht das einem Anstieg um 8,5 %. Die Vergleichszahlen für 2015 wurden dabei um den mit Wirkung zum 1. Januar 2016 ausgegliederten Fasshersteller BLEFA (ehemals Franke Beverage Systems) bereinigt. Das organische Wachstum der vier verbliebenen Geschäftsbereiche belief sich im vergangenen Jahr auf 10,6 %. Insbesondere die beiden Segmente Franke Foodservice Systems und Franke Coffee Systems haben zu dem Anstieg beigetragen. Aber auch der Geschäftsbereich Franke Kitchen Systems hat einen Umsatzzuwachs verzeichnet. Lediglich das Segment Franke Water Systems musste einen leichten Umsatzrückgang ausweisen.

Das bereinigte EBIT vor Restrukturierung hat im vergangenen Jahr um 40,6 % auf 156,8 Mio sfr zugelegt. Die EBIT-Marge vor Restrukturierung ist um 1,8 Prozentpunkte auf 7,7 % gestiegen. Neben dem Umsatzanstieg wird die positive Entwicklung hier außerdem auf Kostensenkungen in der Produktion und im Einkauf zurückgeführt.

Im Jahresverlauf hat die Franke-Gruppe drei Akquisitionen abgeschlossen. Neben dem Erwerb eines Anteils in Höhe von 25 % an dem deutschen Sanitärkeramik- und Badmöbelhersteller Duravit hat das Unternehmen 55 % der Anteile an dem italienischen Armaturenhersteller Mamoli Robinetteria sowie 49 % der Anteile an dem australischen Handelspartner PR Kitchen and Washroom System übernommen. Dadurch haben sich die Investitionen im vergangenen Jahr mit 183,0 Mio sfr nahezu verdreifacht. Außerdem wurde in die Modernisierung der Fertigungsanlagen investiert.

Für das laufende Jahr rechnet die Franke-Gruppe mit einem weiteren Umsatz- und Ergebniswachstum.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Teka-Gruppe stellt sich in Zentraleuropa neu auf

Duravit hat Produktportfolio um Armaturenlinien erweitert  − vor