|  
Baukonjunktur» weitere Meldungen

Baugenehmigungen in allen Gebäudeklassen rückläufig

18.01.2018 − 

Im November 2017 sind in Deutschland 27.392 Genehmigungen für den Bau von Wohnungen in neuen und bestehenden Wohn- und Nichtwohngebäuden erteilt worden; dies entspricht im Vergleich zum Vorjahresmonat einem Rückgang um 12,6 %. Damit hat sich der bereits seit Anfang 2017 verzeichnete Negativtrend im November fortgesetzt.

Laut den heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen haben die Genehmigungen in allen Gebäudeklassen die Vorjahreswerte verfehlt. Demnach ist in neuen Wohngebäuden die Zahl der genehmigten Wohnungen um 8 % auf 23.580 Einheiten gesunken. Abgenommen hat die Zahl der genehmigten Einfamilienhäuser (-7,2 % auf 6.630) sowie der in Zweifamilien- (-10,2 % auf 1.664) und Mehrfamilienhäusern genehmigten Wohnungen (-12,4 % auf 14.335). Die Genehmigungen für Wohnungen in Wohnheimen sind um 30,9 % auf 951 Einheiten eingebrochen. Im Rahmen von Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden sind 3.432 Wohnungen genehmigt worden (-18,4 %).

Bezogen auf die ersten elf Monate haben die Genehmigungen für Wohnungen in neuen Wohngebäuden um 5,3 % auf 271.034 Einheiten nachgegeben. Gesunken sind die Genehmigungen für Einfamilienhäuser (-6,3 % auf 82.866), für Wohnungen in Zweifamilien- (-2,2 % auf 20.464) sowie in Mehrfamilienhäusern (-0,4 % auf 154.981).

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

Baugenehmigungen entwickeln sich weiter rückläufig  − vor