|  

Absatz und Umsatz von Matratzen sind stark gesunken

12.02.2018 − 

Im vierten Quartal ist sowohl der Absatz als auch der Umsatz von Matratzen in Deutschland stark gegenüber dem Vorjahreszeitraum gesunken. Wie aus der Quartalsauswertung des Fachverbands Matratzen-Industrie auf Grundlage der unter seinen Mitgliedern erhobenen Daten hervorgeht, hat der Absatz im Berichtszeitraum noch stärker als der Umsatz abgenommen. In Bezug auf die Marktanteile nach abgesetzter Menge konnten Schaumstoffmatratzen jedoch leicht hinzugewinnen. Der Absatzanteil von Taschenfederkernmatratzen hat entsprechend nachgegeben. In den Vorquartalen hatten sich die Marktanteile nach Absatzzahlen jeweils zugunsten von Taschenfederkernmatratzen entwickelt. Die Marktanteile der beiden genannten Matratzentechnologien nach Umsätzen sind im aktuellen Berichtszeitraum hingegen stabil auf dem Vorjahresniveau geblieben. Unverändert sind die Marktanteile von Bonell- und Latexmatratzen sowohl in Bezug auf den Absatz als auch auf den Umsatz geblieben. Während sich der Marktanteil von sonstigen Matratzen gemessen an der abgesetzten Menge erhöht hat, ist der Marktanteil gemessen am Umsatz stabil geblieben.

Auch für das Gesamtjahr 2017 weist der Fachverband rückläufige Absatz- und Umsatzzahlen aus. Allerdings sind die Rückgänge hier nicht so stark wie im vierten Quartal ausgefallen.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Hausgeräteumsatz ist 2017 auf knapp 8,6 Mrd € gestiegen

Möbelindustrie bewertet Geschäftslage pessimistischer  − vor