|  

Ausgaben für Möbelwerbung haben um 48 % zugenommen

13.03.2018 − 

Die Werbeausgaben in der deutschen Möbelbranche haben 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 48 % auf 155 Mio € zugelegt. Das geht aus der „Werbemarktanalyse Möbel 2018“ des Marktforschungsinstituts Research Tools hervor. Im Teilmarkt Wohnmöbel waren die Werbeausgaben am höchsten. Sie machen ein Drittel am Gesamtwerbevolumen aus. Erhöht haben sich im vergangenen Jahr vor allem die Werbeausgaben für Schlafzimmermöbel, die um knapp 27 Mio € gestiegen sind. In ähnlichen Umfang haben auch die Ausgaben für die sogenannte Rangewerbung, in der mehrere Produktgruppen beworben werden, zugelegt.

Im Durchschnitt werben pro Monat 200 Möbelmarken für ihre Produkte. Das am meisten gewählte Medium ist das Fernsehen, gefolgt von den Printmedien. Möbelmarken werben zudem häufig mit Testimonials wie zum Beispiel Sky du Mont (Musterring) oder Bruce Darnell (Interliving). Am meisten haben im vergangenen Jahr Home24, Ikea und Otto in Werbung investiert. Mit einem Werbebudget von zusammen 45 Mio € entfielen auf die drei Unternehmen 36 % des gesamten Werbevolumens der Branche.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − US-Möbeleinzelhandel hat Umsatz erneut gesteigert

Möbelaußenhandel hat sich nahezu konstant entwickelt  − vor