|  

Brexit: Kurth rechnet mit weiteren Einbußen im Export

31.01.2020 − 

VDM-Geschäftsführer Jan Kurth befürchtet, dass mit dem heutigen Austritt Großbritanniens aus der EU die Konsumentenstimmung in dem Land weiter sinkt und dies die deutsche Möbelindustrie in besonderem Maße treffen wird. Nach Angaben des VDM haben die deutschen Möbelausfuhren nach Großbritannien bereits seit 2016 kontinuierlich um insgesamt knapp 11 % auf 690,8 Mio € im vergangenen Jahr abgenommen. 2016 hatten die deutschen Möbelhersteller noch Möbel im Wert von 771,5 Mio € in den britischen Markt ausgeführt. 2017 waren die Exporte dann um 4,2 % auf 739,3 Mio € und 2018 um 3,7 % auf 712,1 Mio € gesunken. 2019 belief sich das Minus im Vorjahresvergleich auf 3,0 %. Großbritannien ist damit der fünftwichtigste Absatzmarkt für deutsche Möbel.

Die Ausfuhren in die EU sind in den vergangenen drei Jahren seit 2016 hingegen um 9 % gestiegen.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − US-Hersteller mit Umsatz-/Auftragsminus im November

Umsatz mit Küchenschränken in den USA ist gesunken  − vor