|  
Möbelhandel» weitere Meldungen

DFS Furniture hat Halbjahresergebnisse verbessert

14.03.2019 − 

In den ersten fünf Monaten des Geschäftsjahres 2018/2019 hat der britische Polstermöbelhersteller und -händler DFS Furniture seine Ergebniskennzahlen wieder verbessert, nachdem das Unternehmen im Vorjahr verschlechterte Ergebnisse eingefahren hatte. So ist das EBITDA im aktuellen Berichtszeitraum um 41,9 % auf 31,5 Mio £ gestiegen. Hierbei ist der im November 2017 übernommene Polstermöbelhändler Sofology in die Vorjahreszahlen mir nur einem Monat eingeflossen. Beim bereinigten EBITDA auf Pro-forma-Basis, das sich um 23,8 % auf 32,8 Mio £ erhöht hat, wurden dagegen die Sofology-Zahlen aus dem gesamten Fünfmonatszeitraum 2017 für den Vorjahresvergleich herangezogen. Aber auch ohne Berücksichtigung von Sofology hat das bereinigte EBITDA von DFS um 16,6 % auf 26,7 Mio £ zugenommen. Der operative Gewinn hat um 56,7 % auf 18,8 Mio £ zugelegt und das Periodenergebnis hat sich auf 11,1 Mio £ mehr als verdoppelt. Im Geschäftsjahr 2017/2018 hatte DFS die Ergebnisverschlechterung auf die Lieferverzögerung bei Importware aus China zurückgeführt.

Der Bruttoumsatz konnte um 28,7 % auf 546,5 Mio £ un der Nettoumsatz um 29,1 % auf 422,3 Mio £ ausgebaut werden. Der Pro-forma-Umsatz einschließlich der Vorjahreszahlen von Sofology hat um 9,9 % zugenommen. Bereits in seinem Trading Update vom 10. Januar hatte DFS den Umsatzanstieg mit Nachholkäufen begründet, die aufgrund des heißen und langanhaltenden Sommers verschoben worden waren. Im Berichtszeitraum sind zudem netto drei neue Filialen eröffnet worden. Der Onlineumsatz hat sich mit einem Anstieg von 22,6 % weiter positiv entwickelt. Darüber hinaus hat sich die Geschäftsentwicklung in den Niederlanden aufgrund einer Werbekampagne und der Anpassung des Sortiments an lokale Gegebenheiten verbessert.

Nach Angaben von DFS entfällt auf das Unternehmen inzwischen ein Anteil von 31 % des britischen Polstermöbelmarktes. Bei den Angaben bezieht sich DFS auf unabhängige Marktforschungsinstitute wie Global Data. Das Unternehmen beschäftigt in Großbritannien und Irland rund 4.000 Mitarbeiter und betreibt dort 117 Showrooms sowie einen Onlineshop.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − VME setzt künftig verstärkt auf Schnelllieferprogramme

XXXLutz-Ansiedlungspläne in Bayreuth kommen voran  − vor