|  

DIM und eco-Institut weiten Zusammenarbeit aus

17.01.2019 − 

Das Deutsche Institut für Möbeltechnik Rosenheim (DIM) und das eco-Institut in Köln bündeln ihre Kompetenzen im Bereich Möbel- und Schadstoffprüfung unter dem Dach des DIM. Eine entsprechende Vereinbarung haben beide Institute am Dienstag auf der IMM Cologne in Köln unterzeichnet. DIM und das eco-Institut arbeiten bereits seit zwei Jahren im Bereich Umwelt und Gesundheit zusammen. Da die Gesundheits- und Umweltverträglichkeit von Möbeln in der Vergangenheit stark an Bedeutung gewonnen hat, sollen über die nun vereinbarte Kooperation die Bereiche Möbeltechnik sowie Umwelt und Gesundheit noch enger verknüpft werden. Das Dienstleistungsangebot umfasst dabei künftig die Untersuchung von Möbeln, Einrichtungsgegenständen und Matratzen auf Schadstoffemissionen, die Materialanalyse und die Schadstoffquellen-Ermittlung. Die Schadstoffprüfung soll künftig beim eco-Institut in Köln und die mechanische Prüfung beim DIM an der Technischen Hochschule in Rosenheim durchgeführt werden. Hauptansprechpartner wird Johannes Stock sein, der seit vier Jahren für das eco-Institut tätig ist, davon die letzten zwei Jahre als Projektleiter.

Seit Anfang 2017 bietet das 1978 als internes Prüflabor der Technischen Hochschule Rosenheim gegründete DIM auch Dienstleistungen für externe Kunden aus der Möbelindustrie an. Der Schwerpunkt lag dabei bisher auf mechanischen Prüfungen an Möbeln, Möbelkomponenten und Beschlägen. Das DIM beschäftigt inzwischen zwölf Mitarbeiter und verfügt innerhalb der Hochschule über drei Hauptlabore für die mechanische Prüfung, die Oberflächenprüfung und die Klimaprüfung von Möbeln. Hinzu kommen 20 Labore für die Holzprüfung.

Das eco-Institut beschäftigt 20 Mitarbeiter und prüft seit 30 Jahren Bauprodukte, Matratzen und Möbel auf Emissionen und Schadstoffe. Das Institut verfügt über rund 100 Prüfkammern, die jeweils bis zu 20 m³ umfassen.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Aufwärtstrend bei Polstermöbeln hat sich nicht fortgesetzt

VDM will Möbelaktivitäten in vier Exportmärkten fördern  − vor