|  

Ein Drittel der Verbraucher will neue Möbel anschaffen

14.11.2018 − 

Rund 33 % der deutschen Verbraucher wollen in den nächsten drei Monaten neue Möbel anschaffen. Das ist der bislang niedrigste Wert seit Erhebung der halbjährlich im Auftrag der Creditplus Bank durchgeführten Verbraucherindexstudie. Im Vergleich zum Vorjahreszeitpunkt entspricht das einem Rückgang um einen Prozentpunkt; gegenüber dem Frühjahr hat der Index um zwei Prozentpunkte nachgegeben.

Aktuell wollen 32 % der potentiellen Möbelkäufer nicht mehr als 625 € in neue Möbel investieren. Bei 25 % beträgt das Budget für die geplanten Möbelkäufe zwischen 625 € und 1.250 €. 20 % wollen 1.250 bis 2.500 € für neue Einrichtungsgegenstände ausgeben. Bei 5 % der Befragten sind sogar mehr als 9.250 € für den Kauf neuer Möbel vorgesehen. Am häufigsten sind Neuanschaffungen vor allem im Bereich Wohnzimmermöbel geplant. An zweiter Stelle liegen Schlafzimmermöbel. Mit deutlichem Abstand folgen laut der Studie Küchen-, Bad- und Esszimmermöbel.

Für die aktuelle Studie wurden in den vergangenen Wochen 2.000 Personen ab 16 Jahren online von dem Marktforschungsinstitut Toluna hinsichtlich ihrer Kaufabsichten in den kommenden drei Monaten befragt.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Küchenmöbelindustrie hat Umsatz um 2,2 % gesteigert

Haushaltsgroßgeräte: Anschaffungsneigung ist gering  − vor