|  

Frankreich: Möbelhandel erreicht im Mai zweistelliges Plus

02.07.2019 − 

Der Umsatz im französischen Möbeleinzelhandel ist im Mai knapp zweistellig um 10,4 % und damit den fünften Monat in Folge gestiegen. Bereits im April hatte der Umsatz nach Angaben des in Paris ansässigen Marktforschungsinstituts Ipea deutlich um 9,5 % zugelegt. Kumuliert über die beiden Monate beläuft sich der Zuwachs auf 9,9 %. Damit konnte der im selben Zeitraum des vergangenen Jahres verzeichnete Rückgang in Höhe von 4,0 % mehr als ausgeglichen werden.

Nach Steigerungsraten im unteren einstelligen Prozentbereich in den ersten drei Monaten Januar (+1,5 %), Februar (+2,2 %) und März (+2,4 %) ergibt sich für die ersten fünf Monate ein Umsatzplus von 4,8 %. Ein höherer Zuwachs war im Fünfmonatszeitraum zuletzt im Jahr 2007 mit einem Anstieg von 5,4 % verzeichnet worden. 2018 hatte der Umsatz per Ende Mai um 1,0 % nachgegeben; 2017 war das Vorjahresniveau knapp um 0,2 % überschritten worden. In den einzelnen Monaten des gesamten zweiten Halbjahres 2018 hatten die französischen Möbeleinzelhändler einen Rückgang verzeichnet und den Sechsmonatszeitraum schließlich mit einem Minus von 4,6 % abgeschlossen. Im Gesamtjahr hatte der Umsatz um 2,7 % auf 9,50 Mrd € nachgegeben. Lediglich im Januar (+5,4 %), März (+2,5 %) und Juni (+1,7 %) konnten im vergangenen Jahr Zuwächse erreicht werden.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − US-Möbelindustrie bleibt erneut hinter Vorjahr zurück

GfK prognostiziert für Juli Rückgang beim Konsumklima  − vor