|  

Frankreich: Möbelhandel hat im Januar um 1,5 % zugelegt

07.03.2019 − 

Der Umsatz im französischen Möbeleinzelhandel hat im Januar erstmals nach sechs Rückgängen in Folge wieder zugenommen. Nach Angaben des französischen Marktforschungsinstituts Ipea belief sich das Plus auf 1,5 %. Zusammen mit dem im Januar 2018 erzielten Zuwachs von 5,4 % konnte damit das im Berichtsmonat 2017 verzeichnete Minus in Höhe von 6,8 % in etwa ausgeglichen werden. Für Februar ist Ipea hingegen skeptisch und verweist auf den für diesen Monat im vergangenen Jahr registrierten Umsatzrückgang in Höhe von 6,5 %, der das im Januar verzeichnete und in erster Linie auf den Winterschlussverkauf zurückgeführte Wachstum wieder aufgehoben hatte. Das Gleiche habe sich im Sommer 2018 wiederholt. Während für Juni aufgrund des Sommerschlussverkaufs noch ein Anstieg von 1,7 % ausgewiesen werden konnte, hatte der Juli-Umsatz im französischen Möbeleinzelhandel um 9,3 % abgenommen.

Im Gesamtjahr 2018 haben die Möbeleinzelhändler in Frankreich einen Umsatz von 9,50 Mrd € erwirtschaftet. Damit war der Vorjahreswert um 2,7 % verfehlt worden. Außer im Januar und Juni war im vergangenen Jahr lediglich noch im März (+2,5 %) ein Zuwachs erzielt worden.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Auftragsstatistiken haben sich uneinheitlich entwickelt

Möbelindustrie bewertet Lage im Februar leicht positiv  − vor