|  

Frankreich: Möbelhandel mit Umsatzeinbruch im April

24.06.2020 − 

Die Corona-bedingte Schließung des stationären Einzelhandels hat sich im französischen Möbelhandel im April in einem Umsatzeinruch von 84,9 % widergespiegelt. Auch einige Onlinehändler mussten Rückgänge ausweisen. Das französische Marktforschungsinstituts Ipea weist allerdings darauf hin, dass die Erhebung der Daten wegen der Corona-Krise schwieriger als normalerweise üblich verlaufen ist und die Angaben voraussichtlich nachträglich angepasst werden müssen. Das Gleiche gilt für den bislang für März ermittelten Rückgang von 51,6 %.

Kumuliert über die ersten vier Monate hat der Umsatz um 33 % nachgegeben. Das entspricht einem wertmäßigen Minus von knapp 1,5 Mrd €. Während im Januar noch ein Anstieg von 3,0 % erreicht werden konnte, hatte sich das Wachstum bereits im Februar auf 0,3 % abgeschwächt. Ipea geht davon aus, dass die im März und April verzeichneten Einbrüche im weiteren Jahresverlauf nur teilweise ausgeglichen werden können.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − GfK-Konsumklima hat sich im Juni weiter erholt

Umsatz im US-Möbelhandel ist um ein Fünftel gesunken  − vor