|  

Gartenmöbelmarkt hat Umsatz auf 1,27 Mrd € ausgebaut

31.01.2019 − 

Der Handelsumsatz mit Garten- und Balkonmöbeln in Deutschland hat 2018 insgesamt um rund 4 % auf 1,27 Mrd € zugenommen. Laut der Studie „Branchenfokus Garten- und Balkonmöbel“, die das Marktforschungsinstitut IFH Köln in Zusammenarbeit mit dem Industrieverband Garten (IVG) erstellt hat, konnten alle betrachteten Warengruppen aufgrund des langen und heißen Sommers im vergangenen Jahr zulegen. Den stärksten Zuwachs von 8,5 % haben Gartenschirme verzeichnet.

Seit 2014 ist der Umsatz in dieser Warengruppe um rund 20 % gestiegen. Auch Gartenmöbel aus Metall, Auflagen und sonstige Gartenmöbel haben im Vierjahreszeitraum Zuwächse erzielt. Lediglich Gartenmöbel aus Holz und aus Metall mussten kumuliert jeweils Rückgänge hinnehmen, wobei das Minus bei Metallmöbeln sogar zweistellig ausgefallen ist.

Die Möbelhäuser konnten sich 2018 als wichtigster Vertriebskanal noch vor den Bau- und Heimwerkermärkten platzieren. Die Bau- und Heimwerkermärkte, die bislang die Vertriebsstatistik im Balkon- und Gartenmöbelmarkt angeführt hatten, geraten laut IFH dagegen zunehmend unter Druck. Im Onlinehandel konnten vor allem Internet Pure Player ihren Marktanteil im Gartenmöbelmarkt weiter ausbauen.

Die IFH-Studie untersucht den Garten- und Balkonmarkt im Hinblick auf das Marktvolumen, sechs verschiedene Warengruppen, neun Vertriebsformate sowie das Onlinemarktvolumen. Die Studie ist unter www.ifhshop.de zu einem Preis von 850 € zuzüglich Mehrwertsteuer erhältlich.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − US-Möbelhersteller melden für November 8 % Umsatzplus

Möbelhändler in Österreich haben stabilen Umsatz erzielt  − vor