|  

GfK-Konsumklima hat sich im Mai leicht abgeschwächt

28.05.2019 − 

Im Mai ist es bei den drei von dem Marktforschungsunternehmen GfK für das Konsumklima herangezogenen Indikatoren nur zu geringen Veränderungen gekommen. So hat die ohnehin schon auf einem hohen Niveau liegende Einkommenserwartung gegenüber April weiter leicht um 0,9 auf 57,7 Punkte zugelegt. Dagegen hat sich die rückläufige Entwicklung bei der Konjunkturerwartung fortgesetzt. Für Mai weist die GfK hier daher noch einen Wert von 1,7 Punkten aus nach revidiert 3,0 Punkten im April. Damit hat die Konjunkturerwartung innerhalb von zwölf Monaten knapp 32 Punkte eingebüßt. Auch der Indikator für die Anschaffungsneigung ist im Mai um 2,6 auf nunmehr 50,5 Punkte gesunken.

Auf Basis der drei Indikatoren prognostiziert die GfK für Juni einen Konsumklimaindex von 10,1 Punkten nach revidiert 10,2 Punkten im Mai. Nach Angaben des Marktforschungsinstituts hat im Mai ein Wechsel der Erhebungsmethode stattgefunden. Daher war eine Revision der Indikatorwerte notwendig. Seit Mai dieses Jahres stammen die Ergebnisse der Stimmungsbefragung aus monatlich durchgeführten Onlineinterviews mit 2.000 Personen, die repräsentativ für die Bevölkerung in Deutschland sind.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Indien rückt als Wohnmöbellieferant auf Platz vier auf

Französische Möbelproduktion hat um 3,6 % abgenommen  − vor