|  

GfK-Konsumklimaindex fällt auf historisches Tief

27.04.2020 − 

Die Verbraucherstimmung hat aufgrund der Corona-Krise und der damit einhergehenden Maßnahmen zur Eindämmung des Virus einen historischen Tiefstand erreicht. Das Nürnberger Marktforschungsinstitut GfK prognostiziert daher für Mai einen Konsumklimaindex von -23,4 Punkten. Gegenüber dem revidierten April-Wert von 2,3 Punkten entspricht das einer Verschlechterung um 25,7 Punkte.

Die drei von der GfK zur Ermittlung des Konsumklimas herangezogenen Indikatoren Konjunkturerwartung, Anschaffungsneigung und Einkommenserwartung haben sich allesamt negativ entwickelt. So hat sich die Konjunkturerwartung weiter um 2,2 auf -21,4 Punkte eingetrübt. Ein geringerer Wert war hier zuletzt während der Finanz- und Wirtschaftskrise im Mai 2009 mit -26 Punkten ermittelt worden. Die Anschaffungsneigung ist um 36 auf -4,6 Punkte gesunken. Noch höher ist der Rückgang bei der Einkommenserwartung ausgefallen, die gegenüber dem Vormonat 47,1 Punkte eingebüßt hat und damit auf -19,3 Punkte eingebrochen ist.

Die GfK weist darauf hin, dass die Befragung im Zeitraum vom 1. bis 14. April durchgeführt wurde und die ersten Lockerungen, wie zum Beispiel die teilweise Öffnung des Einzelhandels, erst zum 20. April erfolgt sind.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Branchenverbände sprechen sich für Lockerungen aus

USA: Küchenschränkeumsatz hat im Februar zugelegt  − vor