|  

GfK-Konsumklimaindex hat im Juli stagniert

28.07.2021 − 

Die wieder steigenden Infektionszahlen, das nachlassende Impftempo und Preissteigerungen haben sich im Juli negativ auf die Stimmung der deutschen Verbraucher ausgewirkt. Die noch im Vormonat beobachtete spürbare Erholung hat sich damit nicht fortgesetzt. Laut der monatlichen Erhebung des Marktforschungsinstituts GfK ist die Konjunkturerwartung in der Folge um 3,8 auf 54,6 Punkte gesunken, nachdem im Vormonat der höchste Wert der vergangenen zehn Jahre erreicht wurde. Auch die Einkommenserwartung hat im Juli um 5,1 auf 29,0 Punkte nachgegeben. Die Anschaffungsneigung hat dagegen um 1,4 auf 14,8 Punkte zugenommen. Im Vorjahresvergleich weist die Anschaffungsneigung allerdings ein Minus von 27,7 Punkten auf.

Der auf Basis dieser drei Indikatoren für August ermittelte Konsumklimaindex hat mit -0,3 Punkten auf dem Juli-Niveau stagniert

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − USA: Basiseffekt hat sich im Juni abgeschwächt

dLv: Kapazitätsauslastung ist im Juni wieder gestiegen  − vor