|  

GfK-Konsumklimaindex hat sich leicht eingetrübt

20.02.2020 − 

Die drei von dem Marktforschungsinstitut GfK zur Ermittlung des Konsumklimas herangezogenen Indikatoren Konjunkturerwartung, Anschaffungsneigung und Einkommenserwartung haben sich im Februar uneinheitlich entwickelt. So ist die Konjunkturerwartung zum zweiten Mal in Folge gestiegen und lag mit 1,2 Punkten (+4,9 Punkte) wieder im positiven Bereich. Auch der langjährige Durchschnittswert beim Konsumklima von etwa 0 Punkten konnte damit überschritten werden. Die Anschaffungsneigung hat mit 53,6 Punkten hingegen 1,9 Punkte eingebüßt, bewegt sich aber nichtsdestotrotz auf einem weiterhin hohen Niveau. Der Rückgang bei den Einkommenserwartungen ist mit 3,4 Punkten auf 41,2 Punkte noch etwas stärker ausgefallen.

Auf Basis der drei Indikatoren prognostiziert die GfK für März einen Konsumklimaindex von 9,8 Punkten. Gegenüber dem Vormonat entspricht das einem leichten Minus von 0,1 Punkten. Abzuwarten bleibe, wie sich der Ausbruch des Coronavirus auf die deutsche Wirtschaft auswirkt. Sollte es in China zu einem längeren Produktionsstopp kommen und die Belieferung der deutschen Wirtschaft mit Vorprodukten unterbrochen sein, bestehe die Gefahr, dass die Angst vor Arbeitslosigkeit auch hierzulande zunimmt.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − AKCA und ACCD bringen sich vor Anhörung in Stellung

USA: Möbeleinzelhandel mit Umsatzplus im Januar  − vor