|  

Großgeräteumsatz ist um 0,5 % unter Vorjahr geblieben

29.03.2019 − 

Der Umsatz mit großen Hausgeräten in Deutschland hat im vergangenen Jahr um 0,5 % auf 5,7 Mrd € abgenommen. Nach Angaben des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) konnten mit frei stehenden Kühlgeräten, Einbau-Backöfen und vollintegrierten Einbaugeschirrspülern dennoch Zuwächse erzielt werden. Zweistellig zugelegt hat laut ZVEI auch der Umsatz mit smarten Hausgeräten. Rund 10 % des Großgeräteumsatzes im Inland entfielen 2018 auf vernetzte Geräte. Der Umsatz mit Kleingeräten hat um rund 3 % auf 2,9 Mrd € zugenommen. Insgesamt wurden in Deutschland 8,6 Mrd € netto mit Hausgeräten erwirtschaftet, was in etwa dem Vorjahresniveau entspricht. Damit ist der deutsche Hausgerätemarkt erstmals seit zehn Jahren nicht gewachsen.

Im Export wurden 9 Mrd € mit Hausgeräten umgesetzt. Dabei wurde für Großgeräte ein Minus von rund 2 % verzeichnet, während der Kleingeräteumsatz auch im Auslandsgeschäft um 3,5 % zulegen konnte. Etwa 70 % der exportierten Hausgeräte gingen in EU-Länder.

Für 2019 rechnet der ZVEI in Deutschland mit einem Wachstum von 1-2 % für Kleingeräte und mit einem stabilen Umsatz für Großgeräte.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − US-Möbelindustrie hat Umsatz um 14 % ausgebaut

VDM hat Basis für neue Verbandsstruktur gelegt  − vor