|  

Küchenindustrie weist für Februar Auftragsminus aus

07.05.2019 − 

Der Auftragseingang der deutschen Küchenmöbelindustrie hat im Februar um 4,2 % abgenommen. Laut den im VDM-Wirtschaftsbericht veröffentlichten Auftragsstatistiken der Herforder Verbände der Holz- und Möbelindustrie sind die Auslandsaufträge um 4,7 % zurückgegangen; im Inland gab es ein etwas geringeres Minus von 3,8 %. Aufgrund des Anstiegs von 8,7 % beim Gesamtauftragseingang im Januar ergibt sich per Ende Februar noch ein Zuwachs von 1,8 %. Im Zweimonatszeitraum belief sich das Plus im Inland auf 2,5 % und im Export auf 0,3 %.

Der Auftragseingang der deutschen Wohn- und Schlafmöbelindustrie hat auch im Februar zugelegt. Allerdings ist das Wachstum im Berichtsmonat mit 3,6 % nur noch halb so hoch wie im Januar (+7,4 %) ausgefallen. Dem zweistelligen Plus von 10,0 % im Ausland stand im Februar eine vergleichsweise verhaltene Entwicklung im Inland (+0,9 %) gegenüber. Für die ersten beiden Monate des aktuellen Jahres ergibt sich ein Anstieg beim Gesamtauftragseingang von 5,8 %.

Der Auftragseingang der deutschen Polstermöbelindustrie ist im Februar um 1,3 % gestiegen. Der Zuwachs ist ausschließlich auf das im Inlandsgeschäft erreichte Plus von 2,1 % zurückzuführen. Im Export ist der Auftragseingang hingegen um 0,9 % hinter dem Vorjahreswert zurückgeblieben. Im Vergleich zu Januar, als ein Anstieg beim Gesamtauftragseingang von 11,0 % erzielt wurde, hat sich die positive Entwicklung im Februar abgeschwächt. Im kumulierten Zeitraum konnte die deutsche Polstermöbelindustrie den Auftragseingang noch um 6,6 % steigern. Sowohl für das Inland (+6,9 %) als auch für das Ausland (+5,7 %) wurden per Ende Februar Zuwächse ausgewiesen.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − EPF will freiwillige Emissionsklasse E1/2 einführen

Möbelindustrie: Lage und Aussichten trüben sich ein  − vor