|  

Matratzenhersteller rechnen mehrheitlich mit Umsatzplus

11.09.2020 − 

Zwei Drittel der im Fachverband Matratzen-Industrie organisierten Matratzenhersteller gehen für das Gesamtjahr 2020 von einer über dem Vorjahresniveau liegenden Umsatzentwicklung aus. Das restliche Drittel rechnet mit einem stabilen Umsatz bzw. einem Rückgang von maximal 25 %. Das geht aus einer vor Kurzem vom Verband durchgeführten Herbstumfrage hervor.

Während das erste Quartal noch mit einem vergleichsweise geringen Umsatzminus abgeschlossen werden konnte, wurde das Vorjahresniveau im zweiten Quartal unterdessen deutlich zweistellig verfehlt. Bei einem Großteil der befragten Hersteller haben die Umsätze aber bereits ab Mai wieder das Vorjahresniveau erreicht. Der Absatz hat sich im Vergleich zum Umsatz etwas schwächer entwickelt, was wiederum auf geringere Durchschnittspreise schließen lässt.

Derzeit sind dem Verband 15 Matratzenhersteller angeschlossen. Die Produktionsstandorte der Mitglieder befinden sich neben Deutschland auch in Belgien, Dänemark, den Niederlanden, Polen, Schweden, der Schweiz und Tschechien.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Assarredo hat Porro zur neuen Präsidentin ernannt

ZVEI: Inlandsumsatz ist im ersten Halbjahr gestiegen  − vor