|  
Möbelindustrie» weitere Meldungen

Meble Wójcik hat Anfang 2019 Geschäftsführung erweitert

14.03.2019 − 

Der polnische Möbelhersteller Meble Wójcik hat zu Beginn des aktuellen Jahres die Geschäftsführung auf fünf Mitglieder erweitert. Neben dem Vorstandsvorsitzenden Peter Wójcik und Katarzyna Wójcik-Borsukowicz (Finanzen) gehören seither noch Jochen Horn (Vertrieb), Winicjusz Iwariski (Produktion) und Andrzej Lada-Kubala (Supply Chain Management) der Meble Wójcik-Geschäftsführung an. Peter Wójcik hatte die Position des Vorstandsvorsitzenden im Zuge der Mitte 2017 erfolgten Konsolidierung übernommen.

Die heutige Gesellschaft Meble Wójcik Sp. z o.o. ist am 1. August 2017 aus der Zusammenführung der bis dahin selbstständigen Unternehmen Wójcik Fabryka Mebli, Fabryka Mebli Stolplyt und Zulawska Fabryka Mebli hervorgegangen. Nach Unternehmensangaben war die Fusion das Ergebnis langfristig durchgeführter Veränderungen zur Optimierung der Produktions- und Verwaltungsprozesse sowie zur Implementierung einer neuen IT Plattform. Aktuell umfasst Meble Wójcik drei Werke am Unternehmenssitz in Elblag. Das Unternehmen ist auf die Herstellung von zerlegten Kastenmöbeln spezialisiert. Das Produktsortiment umfasst Wohnzimmer-, Speisezimmer-, Schlafzimmer-, Kinder-/Jugendzimmer-, Garderoben- und Badmöbel sowie Möbel für das Home Office-Segment. Die Produkte werden in über 20 Ländern vorwiegend in Europa vertrieben. Wichtige Exportmärkte sind Deutschland, Österreich, Großbritannien, die Schweiz, Tschechien, die Slowakei, Weißrussland und die Ukraine. Derzeit investiert das Unternehmen in ein neues Logistikzentrum mit einer Fläche von 24.000 m². Die Bauarbeiten haben Ende 2018 begonnen; die Fertigstellung ist für das zweite Halbjahr 2019 geplant. Aktuell betreibt das Unternehmen ein Hochregallager in Elblag. Die derzeitige Lager- und Produktionsfläche beläuft sich auf insgesamt 77.000 m². Wöchentlich werden rund 50.000 Möbelstücke produziert. Das Unternehmen beschäftigt 1.300 Mitarbeiter.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Geschäftsführer Kockler verlässt Schmidt Küchen

Masco prüft Alternativen für Küchen- und Fenstergeschäft  − vor