|  

Möbelhandel in den USA hat sich im Juli stabilisiert

21.08.2020 − 

Der Umsatzrückgang im US-amerikanischen Möbeleinzelhandel hat sich weiter abgeschwächt. Wie aus ersten Schätzungen des U.S. Department of Commerce hervorgeht, hat sich der um Saisoneffekte und die unterschiedliche Anzahl an Handelstagen bereinigte Umsatz im Juli gegenüber dem Vorjahr lediglich noch um 0,7 % auf 9,819 Mrd US$ verringert. Bereits im Juni hatte sich das Minus auf 3,5 % reduziert, nachdem der Umsatz im Mai um etwa ein Viertel eingebrochen war. Unbereinigt ist der Umsatz im Juli sogar leicht um 0,5 % auf 9,996 Mrd US$ gestiegen.

Für die ersten sieben Monate wurde ein unbereinigter Umsatz von 57,0 Mrd US$ ermittelt. Das entspricht einem Rückgang von 13,5 %. Einen bereinigten Wert für den kumulierten Zeitraum gibt das Department of Commerce nicht an.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − GfK: Verbraucherstimmung hat sich wieder eingetrübt

USA: Auftragsminus hat sich im Mai abgeschwächt  − vor