|  

Möbelhandel hat sich besser entwickelt als erwartet

10.03.2020 − 

Der Umsatz im deutschen Möbelhandel hat sich 2019 besser entwickelt als von dem Institut für Handelsforschung (IFH) und der BBE Handelsberatung Anfang vergangenen Jahres prognostiziert. So hat der Möbelhandelsumsatz laut dem aktuellen „Branchenfokus Möbel“ um 1,8 % auf 20,55 Mrd € zu Endverbraucherpreisen zugenommen. Für Einrichtungsbedarf einschließlich aller Randsortimente wurden insgesamt 47,03 Mrd € und damit 1,2 % mehr als im Vorjahr ausgegeben.

Im Jahr 2017 war der Möbelhandelsumsatz dagegen um 2,2 % und 2018 um 1,3 % gesunken. In der vorangegangenen Studie hatten IFH und BBE daraufhin mit weiteren Rückgängen von jährlich durchschnittlich 0,5 % bis 2022 gerechnet. Erst 2023 sollte der Möbelhandelsumsatz wieder leicht auf 19,4 Mrd € zulegen. IFH und BBE begründen die unerwartet positive Entwicklung im Möbelhandel 2019 mit dem robusten Privatkonsum.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Wagner übernimmt Vorsitz beim VHK Westfalen-Lippe

Geschäftslage hat sich im Februar leicht aufgehellt  − vor