|  

Möbelindustrie bewertet Geschäftslage deutlich negativ

14.05.2020 − 

Die Stimmung in der deutschen Möbelindustrie hat sich im April erwartungsgemäß deutlich eingetrübt. In der Folge ist der Index für die Geschäftslage nach Angaben der vom VDM wiedergegebenen Konjunkturumfrage des Münchener ifo Instituts gegenüber dem Vormonat von +18 auf -75 Punkte eingebrochen. Bei den Geschäftserwartungen für die kommenden sechs Monate sind die Hersteller ebenfalls pessimistisch. Dementsprechend ist der hier ermittelte Wert von -33 Punkten im März auf -87 Punkte im April abgerutscht.

Das Geschäftsklima bei Möbeln insgesamt hat sich mit -81 Punkten ebenfalls signifikant verschlechtert; im März waren hier noch -9 Punkte registriert worden. Die einzelnen Segmente Küchenmöbel (-93), Wohnmöbel (-83) und Polstermöbel (-89) lagen dabei allesamt im deutlich negativen Bereich.

Da die seit dem 20. April erfolgte sukzessive Öffnung des stationären Möbeleinzelhandels größtenteils nicht berücksichtigt ist, sind die Werte aus Sicht des VDM stark überzeichnet.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Nordrhein-Westfalen: 7,476 Mrd € Umsatz mit Möbeln

Alle Acimall-Kennzahlen haben 2019 nachgegeben  − vor