|  

Österreichische Möbelindustrie befürchtet Lieferengpässe

06.11.2020 − 

Der Fachverband der Holzindustrie Österreichs hat in einer aktuellen Mitteilung auf die seit einigen Wochen auftretenden Versorgungsschwierigkeiten bei bestimmten Vorprodukten hingewiesen. So rechne die österreichische Möbelindustrie in den kommenden Wochen mit Lieferengpässen insbesondere bei Federkernen und Schaumstoffen. Während die Federkernversorgung aufgrund von Lieferschwierigkeiten bei Walzdraht und veredeltem Draht zunehmend unter Druck gerate, hätten im Schaumstoffbereich Wartungen und außerplanmäßige Stillstände bei den Rohstofflieferanten zu einer Verknappung bei TDI geführt. Verstärkt wird die Versorgungsproblematik bei den Vorprodukten noch durch die seit Aufhebung der Lockdown-Maßnahmen im Frühsommer verzeichnete anhaltend hohe Nachfrage nach Möbeln und Matratzen. Der Verband geht davon aus, dass die Kombination beider Faktoren längerfristige Produktionsrückstände nach sich ziehen wird. Die Lieferengpässe in der österreichischen Möbelindustrie sollen daher noch bis Ende des ersten Quartals 2021 andauern.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − USA: Aufwärtsentwicklung hat sich im August fortgesetzt

Maschinenmarkt soll 2023 Vorkrisenniveau erreichen  − vor