|  

Österreichischer Möbelhandel mit Umsatzplus von 1,1 %

10.02.2020 − 

Der stationäre österreichische Möbeleinzelhandel hat im Gesamtjahr 2019 ein nominales Umsatzplus von 1,1 % erreicht. Nach Angaben des Marktforschungsinstituts KMU Forschung Austria ist der Umsatzanstieg ausschließlich auf die Erhöhung der Verkaufspreise zurückzuführen. Real hat der Möbelhandelsumsatz dagegen auf dem Vorjahresniveau stagniert.

Der stationäre Einzelhandel in Österreich insgesamt hat das Gesamtjahr 2019 mit einem nominalen Zuwachs von 1,3 % auf 73,2 Mrd € brutto (inklusive Umsatzsteuer) und einer knappen realen Umsatzsteigerung von 0,2 % abgeschlossen. Die höchsten Wachstumsraten wurden im April (+5,2 %) und Juli (+4,4 %) verzeichnet. Rückgänge wurden im März (-2,8 %) und im Juni (-1,1 %) verbucht. Den stärksten nominalen Umsatzanstieg von 2,8 % hat der Einzelhandel im Bereich Bau- und Heimwerkerbedarf erzielt, allerdings gab es hier laut KMU Forschung Austria auch die größten Preissteigerungen.

Der Online-Einzelhandelsumsatz konnte nominal um 6 % auf 3,5 Mrd € brutto (inklusive Umsatzsteuer) zulegen und damit an die Wachstumsrate von 2017 anknüpfen. 2018 war ein Plus von 4 % erreicht worden. Der Onlineanteil am gesamten österreichischen Einzelhandel (exklusive Tankstellen) betrug im vergangenen Jahr 4,6 %.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − HDE prognostiziert für 2020 Umsatzplus von 2,5 %

Projekt Furniture 2025: Infoveranstaltung in Herford  − vor