|  

Online-Einrichtungshandel hat um 14,5 % zugelegt

26.04.2019 − 

Der mit Einrichtung erzielte Online-Bruttoumsatz (inklusive Umsatzsteuer) belief sich im ersten Quartal auf 2,542 Mrd €. Nach Angaben des Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel Deutschland (Bevh) entspricht das gegenüber dem Vorjahr einem Anstieg um 14,5 %. Bereits in den ersten drei Monaten 2018 hatte sich der Umsatz in dem Warengruppen-Cluster „Einrichtung“, das neben Möbeln, Lampen, Dekoration, Haus-/Heimtextilien auch Haushaltswaren-/geräte umfasst, bereits um 14,5 % erhöht. Im aktuellen Berichtszeitraum konnten in allen Teilbereichen zweistellige Wachstumsraten erzielt werden. Am stärksten ist dabei das Plus in der Warengruppe Haushaltswaren-/geräte (+18,3 % auf 1,060 Mrd €) ausgefallen, gefolgt von Haus-/Heimtextilien (+13,7 % auf 316 Mio €) und Möbel, Lampen und Dekoration (+11,5 % auf 1,166 Mrd €).

Der im deutschen Onlinehandel insgesamt erzielte Bruttoumsatz hat im ersten Quartal um 11,2 % auf 16,244 Mrd € zugelegt. Damit ist der Anstieg noch etwas höher ausgefallen als in den beiden Vorjahren 2018 (+10,6 %) und 2017 (+9,1 %). In Bezug auf die Versendertypen konnten die Multichannel-Versender den Umsatz um 15,4 % auf 5,912 Mrd € steigern. Die Onlinemarktplätze erzielten ein Plus von 10,6 % auf 7,639 Mrd €.

Im interaktiven Handel mit Waren, der neben dem Onlinehandel auch den klassischen Versandhandel umfasst, wurden im ersten Quartal 16,740 Mrd € brutto umgesetzt. Das entspricht einem Zuwachs von 9,2 %. Der Anteil des Onlinehandels belief sich auf 97 % und hat sich gegenüber dem Vorjahr damit um 1,8 Prozentpunkte erhöht.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − GfK-Konsumklima hat sich im April wieder stabilisiert

DoC führt Untersuchung zu Küchenmöbelimporten fort  − vor