|  

Polstermöbel: Inlandsnachfrage gleicht Exportminus aus

25.09.2020 − 

Nach einem Plus von 7,2 % im Juni hat der Inlandsumsatz der deutschen Polstermöbelindustrie im Juli noch stärker um 31,9 % angezogen. Wie aus den vom VdDP auf Basis von Daten des Statistischen Bundesamtes veröffentlichten Zahlen hervorgeht, stand der positiven Entwicklung auf dem deutschen Markt allerdings erneut ein Rückgang im Export von 9,4 % gegenüber. Dabei ist das Minus in der Eurozone mit 7,7 % etwas geringer ausgefallen. In Summe hat sich der Polstermöbelumsatz im Juli um 15,2 % auf 83,8 Mio € erhöht.

Für die ersten sieben Monate ergibt sich mit 502,3 Mio € ein Rückgang beim Gesamtumsatz von 7,7 %. In Deutschland wurden 2,3 % weniger umgesetzt; im Ausland belief sich das Minus auf 17,3 % und in der Eurozone auf 17,6 %.

Nach deutlichen Einbußen im April (-40,8 %) und Mai (-22,4 %) hatte der Gesamtumsatz der Polstermöbelhersteller bereits im Juni um 0,7 % ins Plus gedreht. Im ersten Quartal waren im Januar (-6,6 %) und März (-0,6 %) Rückgänge und im Februar (+3,0 %) ein Zuwachs verzeichnet worden.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Küchenexporte sind bis Ende Juni um 9,3 % gesunken

GfK-Konsumklima hat sich im September stabilisiert  − vor