|  

Umsatz mit Polstermöbeln ist auch im Januar gesunken

18.03.2019 − 

Die deutsche Polstermöbelindustrie ist auch in das neue Jahr mit einem Rückgang gestartet. Laut der vom VdDP monatlich zusammengestellten Statistik hat der Gesamtumsatz im Januar im Vergleich zum Vorjahr um 7,2 % auf 77,4 Mio € abgenommen. Für das Inland musste ein Minus von 6,2 % ausgewiesen werden. Der für den Export ermittelte Rückgang belief sich auf 9,1 %. Der Umsatz in der Eurozone hat mit einem Minus von 11,8 % dabei etwas stärker als im Ausland insgesamt nachgegeben.

Laut den am Freitag ebenfalls veröffentlichten endgültigen Zahlen für die Einzelmonate und das Gesamtjahr 2018 hat der Umsatz der in Deutschland fertigenden Polstermöbelhersteller auch im Dezember (-9,7 % auf 66,0 Mio €) abgenommen. Während der Inlandsumsatz zweistellig um 13,1 % gesunken ist, hat der Auslandsumsatz den Vorjahreswert um 3,2 % verfehlt. Für die Eurozone wurde laut den korrigierten Angaben ein Minus von 6,8 % ermittelt. Laut der am 21. Februar bekanntgegebenen vorläufigen Zahlen hatte sich der Umsatz im Dezember noch um 1,7 % auf 74,3 Mio € erhöht. Dem ursprünglich für das Inland ausgewiesenen Rückgang in Höhe von 4,9 % stand ein Zuwachs im Ausland von 14,4 % gegenüber. Noch stärker war das Plus mit 24,9 % in der Eurozone ausgefallen.

Für das Gesamtjahr weist der VdDP korrigiert einen Umsatzrückgang von 5,6 % auf 915,7 Mio € aus. Im Inland belief sich das Minus auf 6,8 % und im Ausland auf 3,4 %. In der Eurozone hat der Umsatz um 4,3 % nachgegeben. Damit sind die Rückgänge gegenüber den vorläufig ermittelten Werten jeweils leicht höher ausgefallen.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Küchenmöbelindustrie hat im Januar um 3,5 % zugelegt

US-Möbelhändler auch im Januar mit Umsatzminus  − vor