|  

US-Möbelhersteller haben erneut Auftragsplus erzielt

02.08.2018 − 

Der Auftragseingang der auf den „Residential-Bereich“ ausgerichteten US-amerikanischen Möbelhersteller hat im Mai im Vergleich zum Vorjahr um 5 % auf 2,540 Mrd US$ zugelegt. Laut dem monatlich veröffentlichten Konjunkturbericht des Beratungsunternehmens Smith Leonard hat dabei rund die Hälfte der befragten Unternehmen Zuwächse verzeichnet. Im Verlauf des bisherigen Jahres hat sich der Auftragseingang in allen Monaten erhöht. Am stärksten ist der Anstieg im April (+15 %) ausgefallen. Im Januar und März lagen die Steigerungsraten bei jeweils 2 % und im Februar bei 5 %.

Der Auftragsbestand hat sich im Mai ebenfalls um 5 % auf 2,262 Mrd US$ verbessert. Hier standen in den ersten fünf Monaten Rückgänge im Januar (-1 %) und Februar (-2 %) Zuwächsen im März (+1 %), April (+6 %) und Mai gegenüber.

Nach einem zweistelligen Plus von 10 % im April ist der Umsatz im Mai noch um 2 % auf 2,420 Mrd US$ gestiegen. Im Januar und März war der Umsatz jeweils auf dem Vorjahresniveau stabil geblieben. Für Februar wurde ein Anstieg von 3 % ausgewiesen.

In den ersten fünf Monaten hat der Auftragseingang um 6 % auf 11,975 Mrd US$ zugenommen; der Umsatz ist im kumulierten Zeitraum um 3 % auf 11,526 Mrd US$ gestiegen.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Möbelindustrie bewertet Lage im Juli pessimistisch

USA: Küchenschränkehersteller mit leichtem Plus im Juni  − vor