|  

US-Möbelhersteller melden für November 8 % Umsatzplus

31.01.2019 − 

Der Umsatz der auf den „Residential-Bereich“ ausgerichteten US-amerikanischen Möbelhersteller hat im November gegenüber Vorjahr um 8 % auf 2,498 Mrd US$ zugelegt. Laut dem monatlichen Konjunkturbericht des Beratungsunternehmens Smith Leonard war das der zweithöchste Anstieg im Verlauf des vergangenen Jahres. Ein stärkeres Plus war lediglich im April (10 %) erzielt worden. Im Januar, März und September hatte der Umsatz auf dem Vorjahresniveau stagniert. In den restlichen Monaten bewegten sich die Steigerungsraten zwischen 2 % und 6 %.

Der Auftragseingang hat im November um 3 % auf 2,645 Mrd US$ zugenommen. Damit hat sich hier die seit Jahresbeginn 2018 verzeichnete positive Entwicklung fortgesetzt. Ein zweistelliges Plus hatte es im April (+15 %) gegeben. Im Januar und März lag das Wachstum bei 2 %. Für Februar, Mai, Juni und Juli wurde eine Steigerungsrate von jeweils 5 % ausgewiesen. Im August und September konnten Zuwächse von 9 % und im Oktober von 7 % erreicht werden.

Der Auftragsbestand hat sich im November um 9 % auf 2,420 Mrd US$ erhöht. Nach Rückgängen im Januar (-1 %) und Februar (-2 %) hatte sich der Auftragsbestand im restlichen Jahresverlauf durchweg positiv entwickelt. Im September und Oktober wurde sogar ein zweistelliger Zuwachs von jeweils 14 % erzielt.

In den ersten elf Monaten hat sich der Auftragseingang um 6 % auf 26,963 Mrd US$ verbessert. Der Umsatz ist im kumulierten Zeitraum um 3 % auf 26,046 Mrd US$ gestiegen.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − USA: Küchenschränkeumsatz hat 2018 um 2 % zugelegt

Gartenmöbelmarkt hat Umsatz auf 1,27 Mrd € ausgebaut  − vor