|  

US-Möbelindustrie: Auftragseingang hat um 11 % zugelegt

06.10.2017 − 

Der Auftragseingang der auf den „Residential-Bereich“ ausgerichteten US-amerikanischen Möbelhersteller hat sich im Juli im Vergleich zum Vorjahresmonat um 11 % auf 2,115 Mrd US$ erhöht. Laut dem monatlich veröffentlichten Konjunkturbericht des Beratungsunternehmens Smith Leonard war das der zweithöchste Anstieg im Verlauf des bisherigen Jahres. Lediglich im März ist das Wachstum mit +12 % noch etwas höher ausgefallen. Nach einer Stagnation im Januar hat der Auftragseingang damit in allen übrigen Monaten seit Februar zugelegt. Der Auftragsbestand hat sich im Juli um 8 % auf 2,054 Mrd US$ verbessert. Nach einer ebenfalls stabilen Entwicklung im Januar konnten auch hier in allen restlichen Monaten bis einschließlich Juli Zuwächse erzielt werden. Die Steigerungsraten reichten dabei von +1 % im Februar bis zu +11 % im April und Mai.

Der Umsatz hat im Juli um 10 % auf 2,101 Mrd US$ zugenommen. Das war der höchste Anstieg seit Jahresbeginn. Die im ersten Halbjahr erzielten Steigerungsraten reichten von +2 % im Januar und April bis zu +7 % im Mai und Juni.

Kumuliert über die ersten sieben Monate ist der Umsatz um 5 % auf 15,935 Mrd US$ gestiegen; der Auftragseingang hat um 7 % auf 15,861 Mrd US$ zugelegt.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Österreich: Möbelhandelsumsatz im August wieder im Plus

Französischer Möbelhandel im Juli wieder mit Umsatzplus  − vor