|  

US-Möbelindustrie erneut mit Umsatz- und Auftragsminus

31.05.2019 − 

Sowohl der Umsatz als auch der Auftragseingang der US-amerikanischen Möbelhersteller im „Residential“-Bereich haben im März den zweiten Monat in Folge nachgegeben. Nach Angaben des Beratungsunternehmens Smith Leonard hat der Umsatz gegenüber Vorjahr um 1 % auf 2,508 Mrd US$ abgenommen. Der Auftragseingang ist um 3 % auf 2,509 Mrd US$ gesunken. Der Auftragsbestand hat sich im März hingegen erneut um 4 % auf 2,191 Mrd US$ erhöht.

Im Vergleich zu Februar haben sich die Rückgangsraten beim Umsatz (-3 %) und Auftragseingang (-5 %) abgeschwächt. Im Januar hatte sich der Umsatz sogar noch zweistellig um 14 % erhöht; beim Auftragseingang belief sich das Plus auf 8 %. Auch in den einzelnen Monaten des vergangenen Jahres hatten beide Indikatoren entweder zugelegt oder zumindest auf dem Vorjahresniveau stagniert.

Kumuliert über die ersten drei Monate ergibt sich beim Umsatz noch ein Anstieg von 3 % auf 6,963 Mrd US$. Der Auftragseingang hat mit 6,906 Mrd US$ in etwa auf dem Vorjahresniveau stagniert. Lediglich 42 % der befragten Unternehmen konnten im ersten Quartal ein Plus beim Auftragseingang erzielen.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − DoC: Preisdumping bei Matratzenimporten aus China

Küchenexporte sind im ersten Quartal um 3,2 % gestiegen  − vor