|  

US-Möbelindustrie mit Auftragsminus im September

01.12.2017 − 

Der Auftragseingang der auf den „Residential-Bereich“ ausgerichteten US-amerikanischen Möbelhersteller hat im September um 10 % auf 2,343 Mrd US$ abgenommen und damit erstmals im Verlauf des bisherigen Jahres nachgegeben. Laut dem monatlich veröffentlichten Konjunkturbericht des Beratungsunternehmens Smith Leonard lag für September allerdings ein hoher Vorjahreswert zugrunde. Allerdings hatte sich das Wachstum bereits im August (+1 %) abgeschwächt; für Juli war noch ein zweistelliger Zuwachs von 11 % ausgewiesen worden.

Der Auftragsbestand ist im September mit 1,940 Mrd US$ ebenfalls gesunken. Der Rückgang hier hat sich auf 4 % belaufen und ist damit nicht ganz so hoch ausgefallen wie das Minus beim Auftragseingang.

Die im bisherigen Jahresverlauf verzeichnete positive Umsatzentwicklung hat sich hingegen auch im September mit einem Anstieg um 4 % auf 2,365 Mrd US$ fortgesetzt. Die Steigerungsraten beim Umsatz reichten von +2 % im Januar und April bis zu 10 % im Juli.

Kumuliert über die ersten neun Monate ist der Umsatz um 5 % auf 20,674 Mrd US$ gestiegen. Der Auftragseingang hat um 4 % auf 20,442 Mrd US$ zugelegt.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Österreichischer Möbelhandel mit Umsatzplus im Oktober

Französischer Möbelhandel wieder mit Umsatzminus  − vor