|  

US-Möbelindustrie weist für Februar Umsatzplus aus

07.05.2020 − 

Nach einem Rückgang von 3 % im Januar ist der Umsatz der US-amerikanischen Möbelhersteller im „Residential"-Bereich im Februar wieder um 4 % auf 2,219 Mrd US$ gestiegen. Wie aus der monatlichen Erhebung des Beratungsunternehmens Smith Leonard hervorgeht, haben dabei 61 % der an der Erhebung teilnehmenden Betriebe ein Umsatzplus verzeichnet. Der Auftragseingang ist im Berichtsmonat um 6 % auf 2,278 Mrd US$ gestiegen. Im Januar war hier ein Anstieg von 2 % erreicht worden. Der Auftragsbestand hat sich im Februar um 10 % auf 2,390 Mrd US$ erhöht.

Per Ende Februar ergibt sich ein nahezu stabiler Umsatzwert von 4,470 Mrd US$ und ein Zuwachs beim Auftragseingang von 4 % auf 4,563 Mrd US$. Während die ersten beiden Monate von der Corona-Krise noch weitgehend unberührt geblieben sind, werden sich deren Auswirkungen voraussichtlich spürbar negativ in den Märzzahlen widerspiegeln. Die genauen Ergebnisse wird Smith Leonard Ende Mai veröffentlichen.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − VDMA stellt Produktionsprognose für 2020 in Frage

Bund und Länder heben Flächenbegrenzung auf  − vor