|  

VDM spricht sich gegen Strafzölle für Möbel aus China aus

18.09.2018 − 

Der VDM hat sich gegen die Erhebung höherer Strafzölle von Seiten der USA auf chinesische Möbel ausgesprochen. Laut VDM Geschäftsführer Jan Kurth sind Strafzölle der falsche Weg, da der weltweite Wettbewerb über Qualität, Lieferzuverlässigkeit und Service entschieden werden müsse und nicht über protektionistische Maßnahmen. Auch die deutsche Möbelindustrie müsse sich einer starken Konkurrenz aus China stellen, lehne jedoch als exportorientierte Branche Eingriffe in den freien Markt strikt ab.

Der US-amerikanische Präsident hat gestern Abend neue Sonderzölle auf Importe aus China im Gesamtwert von rund 200 Mrd US$ angekündigt. Laut verschiedenen gleichlautenden Medienberichten sollen die neuen Zölle ab dem 24. September erhoben werden und zunächst 10 % betragen. 2019 sollen sie dann auf 25 % erhöht werden. Von den Strafzöllen sind unter anderem Möbel betroffen.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − US-Möbelhandelsumsatz ist auch im August gestiegen

Polstermöbelindustrie muss erneut Minus ausweisen  − vor