|  

VDM will Möbelaktivitäten in vier Exportmärkten fördern

14.01.2019 − 

Der VDM will 2019 die Aktivitäten der Möbelhersteller insbesondere in China, den USA, Russland und Skandinavien unterstützen. Das hat Verbandspräsident Axel Schramm anlässlich der heute erfolgten Eröffnung der IMM Cologne/Living Kitchen bekannt gegeben. Mithilfe noch nicht näher bestimmter Initiativen sollen künftig mehr deutsche Möbel in den genannten Zielregionen verkauft werden.

Bereits im vergangenen Jahr hat der VDM den Arbeitskreis Export gestartet. In einer ersten Sitzung im Oktober sind zukunftsträchtige Märkte analysiert und Tipps und Ratschläge zum Auf- und Ausbau der Exportaktivitäten gegeben worden. In weiteren Sitzungen sollen nun konkrete Möglichkeiten für gleichgesinnte Kleingruppen oder spezielle Segmente aufgezeigt werden.

Auch im Inland will der VDM in diesem Jahr dazu beitragen, die Ausgabenbereitschaft der Konsumenten für Möbel zu erhöhen. In diesem Zusammenhang sollen Möbel verstärkt mit dem Label „Made in Germany“ gekennzeichnet werden. Einen konkreten Startzeitpunkt für die Initiative hat Schramm nicht genannt.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − DIM und eco-Institut weiten Zusammenarbeit aus

Küchenindustrie hat Umsatz auch im November gesteigert  − vor