|  

Wieder mehr Verbraucher wollen in neue Möbel investieren

16.05.2019 − 

Die Bereitschaft der deutschen Verbraucher zum Kauf neuer Möbel ist im vergangenen halben Jahr wieder gestiegen. Wie aus der halbjährlich im Auftrag der Creditplus Bank durchgeführten Verbraucherindexstudie hervorgeht, wollen aktuell 37 % der Verbraucher in Deutschland neue Möbel anschaffen. Im Herbst 2018 war der Index auf 33 % und damit auf den niedrigsten Stand seit Erhebung der Daten gesunken.

Aktuell wollen 33 % bis zu 625 € für die neue Wohnungseinrichtung ausgeben. Rund 27 % planen Möbelkäufe im Wert von 625 € bis 1.250 €. Damit ist der Anteil der Verbraucher, die maximal bis zu 625 € bzw. 1.250 € für neue Möbel ausgeben möchten, im Vergleich zu der Befragung im Herbst um drei Prozentpunkte auf 60 % gestiegen. Im Gegenzug ist der Anteil derer mit einem Budget von über 1.250 € um drei Prozentpunkte auf 40 % gesunken.

Am häufigsten sind derzeit Neuanschaffungen im Bereich Wohnzimmermöbel geplant. So gaben 52 % der Befragten an, in diesem Segment Investitionen tätigen zu wollen. An zweiter Stelle liegen Schlafzimmermöbel; hier planen 40 % der Befragten Neuanschaffungen. 24 % erwägen den Kauf neuer Möbel für die Küche. Weniger als 20 % wollen hingegen in neue Bade-, Ess- und Kinderzimmermöbel investieren.

Für die repräsentative Studie „Creditplus Verbraucherindex Frühjahr 2019“ wurden in den vergangenen Wochen 2.000 Personen ab 16 Jahren online von dem Marktforschungsinstitut Toluna Germany hinsichtlich ihrer Kaufabsichten in den kommenden drei Monaten befragt.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − US-Möbelhandel verzeichnet auch im April Umsatzminus

Testzentrum für barrierefreies Wohnen eröffnet  − vor