EMV: ZR-Umsatz sinkt nach Poco-Austritt um 15,5 %

Der zentralregulierte Umsatz des EMV ist im vergangenen Jahr um 15,5 % auf 1,12 Mrd € gesunken. Dabei hängt der Rückgang mit dem konzernstrategisch bedingten Austritt der zum Steinhoff-Konzern gehörenden Poco-Domäne-Gruppe Ende 2012 zusammen. Ohne diesen Austritt wäre der Umsatz lediglich um knapp 0,4 % zurückgegangen. Das Ergebnis nach Steuern nahm um 26 % auf 9,6 Mio € ab und enthält eine wegen des Rechtsformwechsels nötige Gewerbesteuersonderzahlung in Höhe von 1,8 Mio €. Die Zahl der Gesellschafter lag stichtagsbezogen nach sieben Zugängen und zwölf Geschäftsaufgaben bei 566. Damit gehören zum EMV in Deutschland und dem angrenzenden Ausland mehr als 1.500 Verkaufsstellen. Bezogen auf die einzelnen Warengruppen blieb der Bereich Küche mit einem Anteil am Gesamtumsatz von 35 % stabil, während sich der Umsatzanteil des Polster-Segments um drei Prozentpunkte auf 30 % erhöhte. Der Anteil der Warengruppe Wohnen und Speisen lag unverändert bei 7 %; das Segment Schlafen verlor 3 Prozentpunkte auf 11 %. Bei den Handelsmarken entwickelten sich die „Europa Möbel-Collection“ (+22 %) und das Label „Natura“ (+14 %) positiv, wohingegen die restlichen Handelsmarken leichte Rückgänge verzeichneten. Für dieses Jahr erwartet der EMV - nach einem Plus von 1,5 % im ersten Quartal - ein Umsatzwachstum um 2 %.

- Anzeige -

Kategorie des Artikels
- Anzeige -