Niedersachsen/Sachsen-Anhalt: IG Metall fordert Entgelterhöhung um 5,8 %

In den Tarifbezirken Niedersachsen/Sachsen-Anhalt der Holz und Kunststoffe verarbeitenden Industrie, zu der auch die Möbelindustrie zählt, hat die IG Metall am 18. März ihre Forderungen für die diesjährige Entgelttarifrunde formuliert. Demnach werden eine Entgelterhöhung um 5,8 % sowie eine Angleichung der ostdeutschen Löhne an das Westniveau gefordert. Die Verträge sollen nach Wunsch der IG Metall eine Laufzeit von maximal zwölf Monaten haben. Die Tarifverträge sollen von Seiten der Gewerkschaft zum 30. April gekündigt werden. Die erste Verhandlungsrunde wird am 28. April in Hannover stattfinden. Auch in den anderen wichtigen Tarifbezirken der Holz und Kunststoffe verarbeitenden Industrie finden in diesem Jahr wieder Entgeltverhandlungen statt.

- Anzeige -

Kategorie des Artikels
- Anzeige -