Österreich: Sitzmöbelimporte haben um 2 % nachgegeben

Der Wert der österreichischen Sitzmöbelimporte hat im ersten Halbjahr 2014 im Vergleich zum Vorjahr um 2 % auf 304,7 Mio € nachgegeben. Gemäß den von Statistik Austria veröffentlichten vorläufigen Daten reduzierten sich die Einfuhren von gepolsterten Sitzmöbeln mit Holzgestell um 10,5 % auf 87,5 Mio €; Ihr Anteil an den gesamten Sitzmöbelimporten gab auf 28,7 % nach. Für nicht-gepolsterte Sitzmöbel mit Holzgestell wurde ein Rückgang um 7,2 % auf 14,4 Mio € ausgewiesen. Die Einfuhren von gepolsterten Sitzmöbeln mit Metallgestell gaben um 1,4 % auf 35,9 Mio € nach. Bei nicht-gepolsterten Sitzmöbeln mit Metallgestell wurde eine Abnahme um 7,3 % auf 33,5 Mio € verzeichnet.

Mit einem Volumen von 238,9 Mio € bzw. 3,7 % weniger kam der Großteil der importierten Sitzmöbel aus EU-Ländern. Aus den EFTA-Ländern wurden Sitzmöbel im Wert von 1,9 Mio € bzw. 8,5 % weniger importiert. Die Einfuhren aus den übrigen europäischen Ländern einschließlich Russland, Weißrussland und der Ukraine erhöhten sich demgegenüber um 24,8 % auf 10,7 Mio €.
Die Sitzmöbelexporte gaben im ersten Halbjahr um 4,2 % auf 150,2 Mio € nach. Davon entfiel auf Teile zur Produktion von Sitzmöbeln mit 76,1 Mio € rund die Hälfte des Exportvolumens. Die Ausfuhren von gepolsterten Sitzmöbeln mit Holzgestell legten um 2,1 % auf 26,8 Mio € zu. Bei nicht-gepolsterten Sitzmöbeln mit Holzgestell wurde eine Zunahme um 6,6 % auf 5,5 Mio € verzeichnet.

- Anzeige -

Kategorie des Artikels
- Anzeige -