Drei VME-Mitglieder wechseln zum EMV

Der Einkaufsverband EMV gewinnt mit Wirkung zum 1. Januar 2015 mit Möbel Borst, Möbel Buhl und Möbelhof Parsberg drei neue Mitglieder hinzu. Bisher waren alle drei Unternehmen, die nach Angaben des EMV in jüngster Vergangenheit hohe Summen in ihre Standorte investiert haben, langjährige Mitglieder beim Einrichtungspartnerring VME. Damit wechseln fünf inhabergeführte Möbelstandorte – Ehingen (Möbel Borst), Fulda und Wolfsburg (Möbel Buhl) sowie Parsberg und Ingolstadt (Möbelhof Parsberg) – mit Hausgrößen zwischen 20.000 und 50.000 m² Verkaufsfläche und insgesamt über 1.200 Mitarbeitern die Verbundgruppe. Die Unternehmen begründeten ihren Wechsel vor allem mit der hohen Leistungsfähigkeit des EMV für großflächige Einrichtungshäuser und verwiesen auf das transparente Bonussystem sowie die monatliche Bonusabrechnung und Ausschüttung. Erst Anfang des Monts wurde bekannt, dass der VME seine Jahresrückvergütung an die Gesellschafter für das vergangene Jahr um 5,9 % auf rund 112 Mio € erhöht hat. Der EMV zählt - nach sieben Zugängen und zwölf Geschäftsaufgaben im vergangenen Jahr - aktuell 566 Mitgliedsunternehmen in zehn europäischen Ländern. Diese Händler betreiben insgesamt 1.500 Verkaufsstellen, davon 825 in Deutschland. Der zentralregulierte Umsatz des EMV ist im letzten Jahr um 15,5 % auf 1,12 Mrd € gesunken, hauptsächlich aufgrund des Austritts der zum Steinhoff-Konzern gehörenden Poco-Domäne-Gruppe – ohne den wäre der ZR-Umsatz lediglich um knapp 0,4 % gesunken. Im Vergleich dazu ist der ZR-Umatz des VME 2013 mit 1,429 Mrd € nahezu stabil geblieben. Der Verbund hat derzeit rund 200 Mitglieder, die zusammen 400 Einrichtungshäuser, Fach- und Abholmärkte in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien, Luxemburg, Belgien und den Niederlanden betreiben.

- Anzeige -

Kategorie des Artikels
- Anzeige -