E-Commerce-Umsatz mit Möbeln um drei Viertel gestiegen

Der Umsatz mit Möbeln und Dekorationsartikeln über das stationäre Internet bzw. mobile Endgeräte wie Tablets oder Smartphones hat in Deutschland im vergangenen Jahr gegenüber 2013 um 76,8 % auf 2,178 Mrd € zugenommen. Das ist laut dem Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (BEVH) die deutlichste Zuwachsrate im Vergleich der verschiedenen Warengruppen.

Umsatzstärkste Warengruppe war auch 2014 Bekleidung, hier legte der Umsatz um 19,9 % auf 8,497 Mrd € zu. Überproportionale Zuwächse erzielten zudem die Produktgruppen Unterhaltungselektronik bzw. E-Artikel (+21,2 %), Computer und Zubehör (+71,6 %) sowie Telekommunikation/Handy/Zubehör (+53,1 %). Einstellige Zuwachsraten haben Haushaltswaren und -geräte (+7,4 %) sowie Hobby- und Freizeitartikel (+8,4 %) verzeichnet. Der Umsatz bei Büchern (-25,0 %) sowie Bild- und Tonträgern (-30,3 %) ist dagegen deutlich zurückgegangen. Auch bei Schuhen hat der Umsatz leicht (-0,6 %) nachgegeben.
Insgesamt wurden im vergangenen Jahr Waren im Wert von 41,9 Mrd € im E-Commerce umgesetzt. Über klassische Bestellwege wie das Telefon oder die Bestellkarte wurden weitere 7,2 Mrd € erwirtschaftet. Zusammen erreichten E-Commerce und klassischer Versandhandel (interaktiver Handel) einen Umsatz von 49,1 Mrd €. Davon entfielen wiederum 2,462 Mrd € auf Möbel und Dekorationsartikel.

- Anzeige -

Kategorie des Artikels
- Anzeige -