|  
Möbelhandel» weitere Meldungen

DFS Furniture hat Bruttoumsatz um 7 % ausgebaut

11.07.2019 − 

Der britische Polstermöbelhersteller und -händler DFS Furniture hat seinen Bruttoumsatz in dem Ende Juni ausgelaufenen Geschäftsjahr 2018/2019 um 7 % gesteigert. Wie aus einem heute veröffentlichten Trading Update des Unternehmens hervorgeht, wurde für die Angabe der Pro-forma-Umsatz des im November 2017 übernommenen britischen Polstermöbelhändlers Sofology für den gesamten Vorjahreszeitraum ab Juli 2017 herangezogen. Unter Berücksichtigung des Umsatzbeitrags von Sofology ab dem Zeitpunkt der Übernahme im November hat der DFS-Umsatz um 14 % zugelegt. Flächenbereinigt konnten über alle Marken hinweg Steigerungen erzielt werden. Im Onlinegeschäft hat DFS 17 % mehr umgesetzt als im Vorjahr. Beim Vorsteuerergebnis rechnet das Unternehmen mit rund 50 Mio £ und demnach mit einer Verbesserung um knapp 31 %.

Wie DFS weiter mitgeteilt hat, ist Mike Schmidt kürzlich zum CFO ernannt worden. Zuvor war er in dieser Funktion bereits seit 1. April interimistisch für DFS tätig. Er hatte damals die Aufgaben von Nicola Bancroft übernommen, die auf eigenen Wunsch Ende Juni aus dem Unternehmen ausgeschieden war. Vor dem Antritt des Interimsmandats war Schmidt als Chief Development Officer für das Immobilien- und strategische Management sowie die Investor Relations-Aktivitäten im Unternehmen verantwortlich und hatte unter anderem die Akquisition von Sofology geleitet.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − XXXLutz dodenhof Kaltenkirchen nach Umbau neu eröffnet

Jysk erweitert Lagerfläche in Pietrków auf 80.000 m²  − vor