|  
Möbelhandel» weitere Meldungen

Home24 hat im Quartal positives bereinigtes EBITDA erzielt

11.02.2020 − 

Der Onlinemöbelhändler Home24 hat nach vorläufigen Angaben im vierten Quartal 2019 erstmals in der Gruppe ein bereinigtes positives EBITDA von 2,5 Mio € erreicht. Im Vorjahreszeitraum wurde hier noch ein Wert von -13 Mio € ausgewiesen. Die bereinigte EBITDA-Marge lag bei 2 %. Nach Angaben von Home24 ist das gruppenweite EBITDA auch ohne Bereinigung um aktienbasierte Vergütungen und Währungseffekte positiv ausgefallen. Ein konkreter Wert wurde hier allerdings nicht genannt.

Der Quartalsumsatz hat währungsbereinigt um 21 % auf insgesamt 109,1 Mio € zugenommen. Die Anzahl der erhaltenen Bruttoaufträge hat sich um 10 % auf 666.000 erhöht. Der durchschnittliche Auftragswert lag mit 246 € nahezu auf dem Niveau des Vorjahreszeitraums.

Im Gesamtjahr 2019 hat sich das bereinigte EBITDA von Home24 zwar von -40,0 Mio € auf -28,3 Mio € verbessert, lag aber weiterhin in der Verlustzone. Die EBITDA-Marge belief sich auf -8 %. Der Umsatz konnte dagegen währungsbereinigt um 20 % auf 371,6 Mio € gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden und hat damit das 2018 erreichte Wachstum von +18 % noch einmal übertroffen. Die Zahl der Bruttoaufträge hat um 15 % auf 2,196 Mio zugelegt, wobei der durchschnittliche Auftragswert allerdings um 1 % auf 255 € nachgegeben hat.

2019 hat Home24 in die Ausweitung der Logistikkapazitäten in Europa und Brasilien um insgesamt rund 70 % investiert. So hat das Unternehmen in Brasilien drei neue Logistikstandorte in Joinville/Santa Catarina, Extrema/Minas Gerais und in Cabo de Santo Agostinho/Pernambuco sowie in Deutschland in Halle/Saale in Betrieb genommen. Ergänzende Investitionen flossen im vergangenen Jahr in ein neues ERP-System in Europa.

Für das laufende Geschäftsjahr 2020 geht Home24 von einer Umsatzsteigerung zwischen 15 und 20 % aus. Außerdem will das Unternehmen im Gesamtjahr ein zumindest ausgeglichenes bereinigtes EBITDA erreichen.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Abrahamsson Ring wird neuer CEO der Inter Ikea Group

Küchen Aktuell plant bis Ende 2022 drei neue Filialen  − vor