|  
Möbelhandel» weitere Meldungen

Lumaland übernimmt Monoqi im Zuge eines Asset Deals

05.03.2019 − 

Die Lumaland AG hat am 1. März gemeinsam mit der von Unternehmer Alexander Sailer kontrollierten Holdinggesellschaft moods-solutions GmbH ausgewählte Vermögenswerte der Marke Monoqi im Rahmen eines Asset Deals von der insolventen Things I Like GmbH übernommen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Assets wurden in die neu gegründete Monoqi GmbH eingebracht. Lumaland hält zunächst einen Minderheitsanteil von 49 % an der neuen Gesellschaft, hat sich aber ein Vorkaufsrecht für den Erwerb der restlichen 51 % von Sailer gesichert.

Nach Angaben von Lumaland-CEO Wanja Oberhof stellt Monoqi als Onlineshop für ausgewählte Designmöbelstücke und Accesoires eine Ergänzung zu der bereits bestehenden Angebotspalette dar. Lumaland ist ein E-Commerce-Anbieter, der auf die Produktion und den Vertrieb von Produkten im Bereich Home & Living spezialisiert ist. Das Unternehmen vermarktet ausschließlich Eigenmarken wie Ravensberger Matratzen, Lumaland, Möbelfreude oder #DoYourSports. Der 2017 mit 150 Mitarbeitern erzielte Umsatz lag bei 15,3 Mio €.

Die Things I Like GmbH hatte am 20. Dezember 2018 beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg bereits zum zweiten Mal einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Das Verfahren wurde am 1. März eröffnet. Insolvenzverwalter ist Sascha Feies von der Kanzlei GÖRG in Berlin. Der erneute Antrag ist nach Unternehmensangaben notwendig geworden, da die im Februar 2018 von bestehenden Investoren zugesagte Finanzierung nicht ausreichend gesichert war. Zum ersten Mal hatte Things I like am 23. Februar 2018 Insolvenz angemeldet, den Antrag drei Tage später allerdings wieder zurückgezogen.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Ikea hat Mitte Februar Onlineshop in Luxemburg gestartet

EK/Servicegroup hat Vorstandsressorts neu verteilt  − vor