|  
Möbelhandel» weitere Meldungen

Steinhoff will durch Verkauf von Assets Liquidität steigern

07.12.2017 − 

Der Aufsichtrat der Steinhoff International Holdings hat die von der laufenden Untersuchung wegen Bilanzunregelmäßigkeiten betroffenen Sachverhalte sowie die Bonität und Werthaltigkeit bestimmter nicht-südafrikanischer Vermögenswerte der Gesellschaft, die sich auf rund 6,0 Mrd € belaufen, eingehender geprüft. Das geht aus einer Ad hoc-Mitteilung von heute hervor. In diesem Zusammenhang berichtet Steinhoff, dass der Konzern bereits Interessensbekundungen für bestimmte nicht zum Kerngeschäft gehörende Vermögenswerte erhalten hat. Ein Verkauf dieser Assets würde zu einer Erhöhung der Liquidität um mindestens 1,0 Mrd € führen. Darüber hinaus wird sich die Tochtergesellschaft Steinhoff Africa Retail Limited (STAR) heute formell zur Refinanzierung ihrer langfristigen Verbindlichkeiten gegenüber der Gesellschaft verpflichten. Mit der durch diese Maßnahmen zusätzlich freigesetzten Liquidität von rund 2,0 Mrd € soll die Bilanz des Steinhoff-Konzerns gestärkt werden.

Mit der heutigen Mitteilung reagiert Steinhoff auf den gestern bekanntgegebenen Rücktritt seines langjährigen CEO Markus Jooste, in dessen Nachgang der Aktienkurs des Unternehmens um über 60 % eingebrochen ist. Heute Morgen notierte die Steinhoff-Aktie noch bei rund 0,80 €. Zudem hatte Steinhoff gestern mitgeteilt, dass der Konzern auch die für den selben Tag geplante Veröffentlichung des Geschäftsberichts 2016/2017 auf unbestimmte Zeit verschoben hat.

Des Weiteren hat Steinhoff in der heutigen Mitteilung betont, dass es auf Grundlage aktueller Informationen keine Anhaltspunkte dafür gibt, dass Steinhoff-CFO Ben La Grange an den untersuchten Sachverhalten beteiligt war. Daher wird La Grange als CFO im Amt bleiben. Von seiner Position als CEO von STAR ist La Grange allerdings zurückgetreten. Die Holdinggesellschaft STAR, in der seit dem 1. Juli alle afrikanischen Einzelhandelsaktivitäten zusammengefasst sind, war zum 1. Juli gegründet und am 20. September an die Börse gebracht worden.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Steinhoff: JSE fordert Details zu Bilanzunregelmäßigkeiten

Küche&Co eröffnet weiteres Küchenstudio in Wien  − vor